Sidney Hobart Yacht Race: Der australische Hochseeklassiker wird 70

Wilde Siebzig

Jubiläumsvideo mit vielen Szenen aus längst vergangenen Zeiten:

Das Rolex Sydney Hobart Yacht Race feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum. Der runde Geburtstag ist ein Meilenstein für eine Hochseeregatta, die sich seit ihrer Premiere 1945 zu einem Klassiker entwickelte.

Im Laufe seiner stolzen Geschichte ist das Rolex Sydney Hobart Yacht Race zu einem Synonym für Mut und die Hohe Schule der Seemannskunst geworden. Es steht symbolisch für Geschwindigkeit und Kampfgeist, war Schauplatz von Missgeschicken, überstand Tragödien. Es hat den Kultstatus eines nautischen Initiationsrituals und lockt Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft, sich enormen Herausforderungen zu stellen. An der Regatta nehmen neben 30-Fuß-Booten mit Amateurbesatzung majestätische Maxi-Yachten mit 100 Fuß Länge und professioneller Crew teil.

Rolex sponsert das Großereignis seit 2002. Es gehört zum Dreigestirn der 600-Seemeilen-Hochseeklassiker, zu dem außerdem das Rolex Fastnet Race in Großbritannien (Erstaustragung 1925) und das Rolex Middle Sea Race (Erstaustragung 1968) zählen.

Kleine Auswahl der stärksten Borlenghi-Bilder während diverser Sidney-Hobart-Ausgaben

„Machen Sie eine Regatta daraus!“

Die Idee einer Überfahrt von Sydney nach Hobart auf der Insel Tasmanien wurde von Mitgliedern des Cruising Yacht Clubs of Australia (CYCA) kurz nach dessen Gründung 1944 geboren. Das Ganze war ursprünglich als Segeltörn gedacht. Dass es anders kam, wird dem britischen Marineoffizier John Illingworth zugeschrieben. Der in Sydney wohnhafte Illingworth war 1937 beim Fastnet mitgesegelt und quittierte die Idee des CYCA mit der Bemerkung: „Machen Sie eine Regatta daraus!“ Und so geschah es. Bei der ersten Wettfahrt gingen neun Yachten zwischen 30 und 63 Fuß Länge an den Start.

Die Bedingungen im Jahr 1945 lassen sich kaum mit den Gegebenheiten 2014 vergleichen. Während den Besatzungen unserer Tage ausgereifte Hightechausrüstungen und Informationssysteme zur Verfügung stehen, waren die Materialien kurz nach dem Krieg knapp und einfach.
Die Sicherheitsmaßnahmen beschränkten sich im Verhältnis zu heutigen Standards auf ein Mindestmaß, die Navigation erfolgte mit Sextant und Kompass. Einige Crews verfügten noch nicht einmal über funktionsfähige Funkgeräte und waren von Wetterberichten und Unwetterwarnungen abgeschnitten.

Eine mittlerweile legendäre Strecke © SHYR

Eine mittlerweile legendäre Strecke © SHYR

Als die Rani am Abend des 1. Januar in Hobart eintraf, hatte ihre Besatzung keine Ahnung, welche Platzierung sie erreicht hatte. Illingworth nahm an, er habe die Ziellinie als Letzter überquert. Umso überraschter war er, als er erfuhr, dass seine “Rani” als zweitkleinste Yacht des Rennens die Konkurrenz hinter sich gelassen hatte. Die “Rani” kam nicht nur als Erste ins Ziel, sie sicherte sich außerdem den Gesamtsieg. Als erste Gewinner des begehrten Tattersall’s Cups haben sich Illingworth und sein Boot einen festen Platz in den Annalen dieser Veranstaltung erobert.

Die Berichte von jenem heldenhaften und ziemlich waghalsigen Debüt machten die Runde und vergrößerten die Schar der Teilnehmer. Schnell war eine Tradition begründet, die sich seitdem jedes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr wiederholt.

Eine Mutprobe der besonderen Art

Auch 70 Jahre nach der ersten Wettfahrt haben Abenteuerlust, Respekt vor den Elementen, Spaß am Kräftemessen und Werte wie Sportsgeist, Kameradschaft und Engagement, die sich die Gründungsväter der Sydney-Hobart-Regatta einst auf die Fahnen schrieben, nichts von ihrer Gültigkeit verloren.

Solche Fotoserien haben die Regatta weltweit berühmt gemacht © SHYR

Solche Fotoserien haben die Regatta weltweit berühmt gemacht © SHYR

Der Nervenkitzel, immense Herausforderungen zu meistern und neue Grenzen auszuloten, erklärt auch, warum das Rolex Sydney Hobart Yacht Race als Klassiker gilt. Die meisten Besatzungen haben recht geringe Aussichten auf einen Sieg. Der Reiz liegt vielmehr darin, die zahlreichen Unwägbarkeiten auf der 628 Seemeilen langen Strecke zu überwinden und im Ziel die Euphorie und den Stolz auf das Erreichte zu genießen. Die Regatta flößt allen Teilnehmern ein gehöriges Maß an Ehrfurcht ein, da der Kurs durch einige der schwierigsten Gewässer der Erde führt.

1998 sanken bei einem orkanartigen Sturm in der Bass-Straße fünf Yachten. Sechs Seeleute fanden dabei den Tod. Als Reaktion auf das Unglück verschärften die Veranstalter umgehend die Sicherheitsmaßnahmen und erließen strengere Vorschriften.

Raus auf die See: Kurz nach dem Start zum SHYR © borlenghi

Raus auf die See: Kurz nach dem Start zum SHYR © borlenghi

Der Brite Mike Broughton ist ein erfahrener Wettsegler und versierter Seemann. Seine erste Hochseeregatta war das berüchtigte Fastnet Race von 1979. Seitdem hat er viele Zieleinfahrten erlebt: „Die Segler haben diesen gewissen Ausdruck in den Augen, wenn sie Hobart erreichen. Aus ihrem Blick sprechen Erschöpfung und Müdigkeit, aber auch jenes Hochgefühl, es geschafft zu haben. Das bedeutet ihnen sehr, sehr viel.“

Auf die Teilnehmer übt der raue Kampf gegen die Unbilden der Natur eine eigenartige Anziehungskraft aus. Die extremen körperlichen Anstrengungen sind hinreichend bekannt, manche Seeleute müssen ihre Ängste überwinden. Broughton kennt den Grund dafür: „Die Regatta startet in Sydney bei schönstem Sonnenschein und 26 Grad. Aber dann verlässt man die Heads (den Ausgang des Hafens von Sydney) gen Süden und segelt aufs offene Meer hinaus. Häufig bringt bereits die erste Nacht deutlich kältere Winde aus der Antarktis und der Seegang kann ziemlich stark werden. Angst ist etwas, worüber man nicht gerne redet. Aber im Unterbewusstsein ist sie immer präsent und gehört zu den großen Herausforderungen dieser Regatta.“

So ändern sich die Zeiten… © SHYR

So ändern sich die Zeiten… © SHYR

Begeisterung für den Wettkampf

Große Namen und bekannte Persönlichkeiten haben mit ihrer Teilnahme am Rolex Sydney Hobart Yacht Race die Popularität der Veranstaltung gefördert und deren Mythos genährt. Im Laufe ihrer Geschichte hat die Regatta Politiker, Wirtschaftsmagnaten, Ausnahmesportler und natürlich die Crème de la Crème der Segelwelt magisch angezogen. Zu den renommiertesten Gewinnern des Tattersall’s Cups gehören der ehemalige britische Premierminister Sir Edward Heath mit der Morning Cloud (1969), der Medienmogul Ted Turner mit der American Eagle (1972) und die amerikanische Segelikone John Kilroy mit der Kialoa II (1977).

Die Yacht, die beim Rolex Sydney Hobart als erste über die Ziellinie fährt, wird in Hobart stets stürmisch gefeiert. Zum illustren Kreis der sogenannten Line-Honours-Gewinner aus aller Welt gehören der US-Großindustrielle Larry Ellison mit der “Sayonara” (1995 und 1998), das französische Regatta-Urgestein Eric Tabarly mit der “Pen Duick II” (1967) und der deutsche Unternehmer Hasso Plattner mit der “Morning Glory”(1996). In den letzten zehn Jahren dominierte der australische Weinhersteller Bob Oatley die Wettbewerbe mit seiner Yacht “Wild Oats XI”. Die 100-Fuß-Maxi hat zwei Streckenrekorde aufgestellt und siebenmal die Line Honours gewonnen.

Weltweite Aufmerksamkeit

Im sportbegeisterten Australien gehört das Rolex Sydney Hobart Yacht Race unbestreitbar zu den Veranstaltungen, die man auf keinen Fall versäumen darf. Im hochsommerlichen Sydney löst die Regatta eine wahre Völkerwanderung zum Hafen aus. Der alljährliche Start am zweiten Weihnachtsfeiertag, der Volksfestcharakter und das Schauspiel selbst üben eine große Anziehungskraft aus. Das Ergebnis ist verblüffend: „Jedem Australier würde plötzlich etwas fehlen, wenn er am 26. Dezember nicht das „Boxing Day Test“-Kricketspiel und anschließend den Start des Rolex Sydney Hobart, eines der größten Segelwettbewerbe weltweit, verfolgen könnte“, meint Phil Waugh, der Star der Australian Rugby Union und Crewmitglied der Siegeryacht von 2011.

Für die Segel-verrückten Australier ein "Must-be-there"-Event © Forster

Für die Segel-verrückten Australier ein “Must-be-there”-Event © Forster

Hunderttausende Schaulustige bevölkern die Ufer, im Hafen drängen sich große und kleine Boote, Kajaks und Jollen. Wer irgendwie eine Möglichkeit hat, feiert auf dem Wasser. Alle anderen schauen dem Spektakel vom Land aus oder – wie die internationale Fangemeinde – am Fernseher zu. Keiner anderen Segelveranstaltung in der Welt wird eine so rege Aufmerksamkeit zuteil, wodurch das Leben im gesamten Land für eine Stunde nahezu zum Erliegen kommt.

Es ist bemerkenswert, dass Start und Zieleinlauf gleichermaßen als Ereignisse gelten, die man unbedingt gesehen haben muss, um seinen Freunden berichten zu können: „Ich war dabei.“ Nur wenige Segelwettbewerbe können von sich behaupten, die Grenzen zwischen Nischensport und Massenereignis aufzuheben. 2011, als die ersten zwei Yachten im Abstand von drei Minuten über die Ziellinie im Hafen von Hobart fuhren, verfolgten schätzungsweise 10.000 Zuschauer gebannt das Geschehen und versetzten die Stadt in Feiertagsstimmung.

Das Streben nach Höchstleistungen

„Das Wichtigste, was dich diese Regatta lehren kann, ist Demut. Es spielt keine Rolle, aus welchen Verhältnissen du stammst, wie reich oder arm du bist. Das Meer macht keine Unterschiede. Es geht schlicht und einfach darum, dich von Wind und Wellen an ein Ziel treiben zu lassen“, so Sean Langman, der mehr als 20-mal am Sydney-Hobart-Klassiker teilgenommen hat.

Die Meute jagt aufs offene Meer hinaus © borlenghi

Die Meute jagt aufs offene Meer hinaus © borlenghi

Die Regatta ist eine Herausforderung, die auf eine 70-jährige Tradition zurückblicken kann und die seit ihren Anfängen nichts von ihrer Magie eingebüßt hat. Daran wird sich sicher auch in Zukunft nichts ändern. Das Rolex Sydney Hobart Yacht Race ist wie die Besteigung des Mount Everest oder die Tauchgänge zum tiefsten Punkt der Ozeane einer der wahren Härtetests im Streben des Menschen nach Höchstleistungen.

Das Rolex Sydney Hobart 2014 startet am Freitag, dem 26. Dezember 2014, um 13:00 Uhr Ortszeit (AEDT).

Quelle: RSHYR Info

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *