Base Jump Video: Österreicher springt vom 42 Meter hohen Yacht-Mast

Adrenalin-Akrobat

Der Österreicher Marco Waltenspiel (29) hat einen B.A.S.E. Jump vom 42 Meter Mast der 111 Fuß Superyacht “Annagine” in St. Tropez unternommen.

BASE Jump, Annagine, Marco Waltenspiel

Marco Waltenspiel springt vom 42 Meter Mast der Superyacht “Annagine”

Für Waltenspiel war die schwankende Plattform und die relativ geringe Höhe eine Herausforderung, die wenig Zeit lässt für die Öffnung des Gleitschirm. Zudem bestand die Gefahr, dass sich das Tuch im Rigg verfangen könnte. Ein Helfer im Rigg überwachte das problemlose Ausbreiten des Schirms.

Eine schönere Plattform für einen B.A.S.E. Jump als die Segelyacht “Annagine” gibt es wohl nicht. Das Schiff wurde von Dijkstra & Partners designt und lief 2011 bei der Werft J.O.M. in Holland vom Stapel. Das Schiff kann für rund 40.000 Euro pro Woche gechartert werden und soll 6,5 Millionen Euro gekostet haben.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

6 Kommentare zu „Base Jump Video: Österreicher springt vom 42 Meter hohen Yacht-Mast“

  1. avatar Fassbrausetrinker sagt:

    Sowas haben wir Ende der 70er im MühLo schon mit einer Aldi-Tüte von einem OK-Jollen-Mast gemacht. Kinderteller!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 55 Daumen runter 2

    • avatar Ketzer sagt:

      Hahaha, 1A, bestes Kommentar des Jahres 2013!!!

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 9 Daumen runter 6

      • avatar bagatell sagt:

        …wenn jetzt einer kommt und fragt wo das MühLo ist, bekommt er ne Aldi-Tüte übern Kopp!

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

  2. avatar Heinrich sagt:

    Was für eine sinnlose Aktion ist das denn? Geht doch lieber ne Runde segeln!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 5

  3. avatar Marc sagt:

    wo ist Jochen S. wenn man ihn braucht? Schon wieder der gehasste Energiedrink Hersteller als Sponsor und schon wieder nutzt er das heilige, traditionelle Segeln als Plattform für seine Werbung. Im wahrsten Sinne des Wortes, immerhin ist es eigentlich egal ob der Springer nun von einer Plattform im Mast oder einem Hochhaus runterhüpft.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 3

  4. avatar enrico sagt:

    So ein Unsinn, irgendein Surfer ist mal von einem russischen Atomeisbrecher gesprungen, allerdings ohne Fallschirm. Das war genauso dusslig.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *