Langfahrt: 69-jährige Deutsche segelt mit 6,40 Meter Holzboot einhand nach Tahiti

Sehnsucht nach dem Sohn

Birgit Habelt ist in Roscoff/Frankreich auf einem kleinen Muscadet-Holzboot aus dem Jahre 1967 einhand nach Tahiti gestartet. Sie will ihren Sohn besuchen, der in Moorea lebt.

Habelt, Muscadet, Törn, Tahiti

Birgit Habelt kurz vor dem Ablegen in Roscoff © Ouest France

Es liest sich unglaublich, hat aber was: Die 69 Jahre junge Birgit Habelt hat ziemlich Großes vor. Nicht weniger als 20.000 Seemeilen will sie auf ihrer 48 Jahre alten Holzyacht vom Typ „Muscadet“ segeln, um ihren Sohn zu besuchen, der auf der polynesischen Insel Tahiti lebt.

Die französische Tageszeitung „Ouest France“ berichtete, dass die Deutsche ihre Reise am vergangenen Samstag diskret antreten wollte. Die Journalisten hätten eher zufällig von dem anstehenden Törn erfahren.

“Verlässliches Boot”

Der Tageszeitung zufolge kam die deutsche Senioren-Seglerin bereits im Juli in die Bretagne, nachdem sie auf eine Bootverkaufsanzeige geantwortet hatte. Habelt kaufte eine alte „Muscadet“ – 6, 40 Meter kurzer französischer Kult-Küstenkreuzer (siehe unten) – machte sich mit dem Boot bei kurzen Törns vor der bretonischen Küste vertraut und arbeitete schließlich wochenlang mit professioneller Hilfe in einer Werfthalle an der “Muscadet”. Das Boot sei jetzt durchaus hochseetüchtig, sagte die Seglerin kurz vor ihrer Abreise.

Habelt, Muscadet, Törn, Tahiti

Muscadet sind längst Kult in Frankreich © assoc. muscadet

Birgit Habelt sieht den Törn als eine Art „Gesundheitsreise“. Für sie seien lange Strecken auf See nichts Besonderes, sie habe „in den letzten 20 Jahren die wichtigsten Ozeane unseres Planeten besegelt: Ostsee, Atlantik, Pazifik“.

Die Etappen ihrer Reise, die sie übrigens so schnell wie möglich hinter sich bringen möchte, sind die Kanaren, Kapverden, Panamakanal und schließlich als längste Strecke die Querung des halben Pazifiks bis Polynesien.

Gegenüber Ouest France zeigte sich die 69-Jährige eher gelassen, was den anstehenden Monster-Törn anbelangt: „Die ‚Muscadet“ sind verlässliche Boote, damit kommt man richtig weit.“

Tipp: André Mayer

Muscadet – der 2CV der Meere

„Muscadets“ sind in Frankreich längst Kult. Die 6,40 Meter kurzen Kajütkreuzer haben den Ruf, die Meere „demokratisiert“ zu haben. Sprich: auf ihr lernten die eher wenig begüterten Franzosen lange Strecken auf den Ozeanen zu segeln. Der „Muscadet“ wurde erstmals 1963 vorgestellt, erlebte seine Hochzeiten jedoch in den Siebziger-Jahren.

Habelt, Muscadet, Törn, Tahiti

Große Regattafelder mit Muscadet sind keine Seltenheit in Frankreich © ass. muscadet

Mehr als 600 Exemplare der „Holzkisten“ wurden gebaut. Bei den ersten Mini-Transat-Rennen segelten insgesamt 36 „Muscadet“ mit.

Die Boote gelten als sehr robust und trotz (oder wegen?) ihrer Kürze als äußerst familienfreundlich und hochseetauglich (obwohl sie nur fürs Küstensegeln empfohlen werden).

Auch heute kommen bei Regatten und Klassenfahrten nicht selten Felder mit mehr als 50 Booten zustande.

 

 

Spenden

2 Kommentare zu „Langfahrt: 69-jährige Deutsche segelt mit 6,40 Meter Holzboot einhand nach Tahiti“

  1. avatar Stefan sagt:

    “in den letzten 20 Jahren die wichtigsten Ozeane unseres Planeten besegelt: Ostsee, Atlantik, Pazifik”

    Fehlt noch das Steinhuder Meer…

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 10

  2. avatar kerdrel sagt:

    Ein schöne Reise mein kleine “Fleur d’ajonc” Wir haben so viel mit dir gesegelnt. Mit so schönes Weter aber auch mit Sclächte Weter. Wir offnen das du bist Freund mit Birgitt!
    Bernard

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *