Wirtschaftskrise: Tausende rotte Yachten in Spanien

Niedergang der Spanien Flotte

Nach Aussagen spanischer Wassersportbehörden rotten derzeit Tausende Boote und Yachten in Marinas vor sich hin. Ihre Eigner kümmern sich nicht mehr um sie.

Sind die noch zu retten? © Spanish Federation of Marinas Ports and Tourism

Sind die noch zu retten? © Spanish Federation of Marinas Ports and Tourism

In Spanien gibt es, wie in vielen anderen europäischen Ländern mit Zugang zur See, zwei per se grundverschiedene Bootseigner-Typen. Da wären zum einen die Herrschaften aus der Kategorie „ich habe es geschafft und zeige es mit meiner Yacht im Hafen“ und zum anderen die (in Spanien häufig anzutreffenden) echten Segelbegeisterten, die ihre Yachten und Boote oft bewegen und sich den Titel „Segler“ durchaus verdient haben.

Was beiden gemeinsam ist? Sie wurden zu gleichen Teilen von der Wirtschaftskrise ihres Heimatlandes gebeutelt. Und können sich mitunter ihre Yacht oder auch ihr Boot buchstäblich nicht mehr leisten.

Wem gehören die Schiffe?

Nach Mitteilungen spanischer Wassersportbehörden sind diese Eigner häufig in komplizierte geschäftliche oder persönliche Insolvenzverfahren verstrickt, bei denen unterm Strich unklar bleibt, welche Besitztümer nun wem zugeordnet werden sollen. Auf klärende Gerichtsverfahren muss dann oft jahrelang gewartet werden.

Außerdem gibt es offenbar Hunderte Eigner, die sich in einer gewissen Eile „abgesetzt“ haben und dabei sperrige Wertgegenstände wie Yachten o.ä. zurücklassen mussten. Die Prozedur sei dann immer die gleiche, beklagen Marina-Betreiber und die Behörden gleichermaßen. Zunächst fließt kein Geld mehr für den Liegeplatz, dann kommen die Mahnschreiben mit dem Stempel „unbekannt verzogen“ zurück.  Bei der oft langwierigen Suche nach den Eignern bzw. Verantwortlichen für die Boote und Yachten vergehen dann oft Jahre.

In der Zwischenzeit kümmert sich keiner; die Boote rotten vor sich hin, werden meist in ansonsten unzulängliche Ecken des Hafengeländes verschoben und mehr oder weniger ihrem Schicksal überlassen.

Hohe Dunkelziffer

Mehr als 4.500 verlassene Schiffe mit einer Länge über 4, 50 Meter sind derzeit bei den Behörden geleistet, über 10. 000 kleinere Boote, Jollen etc. werden ebenfalls aufgeführt. Es wird geschätzt, dass bis zum Jahresende 750 bis 1.000 weitere verlassene Boote und Yachten hinzu kommen. Kenner der spanischen Wassersportszene sprechen von einer mindestens drei- bis vierfach höheren „Dunkelziffer“.

Spanische Wassersport-Vereine, -Verbände und Marinabetreiber drängen derzeit beim Gesetzgeber auf eine baldige Änderung der derzeit gültigen Gesetzeslage, um die verlassenen Schiffe schneller entsorgen oder zwangsversteigern zu können. Gleichzeitig fordern interessierte Käufer aus dem Ausland, einen erleichterten Einblick in die offenbar sorgsam gehüteten Listen der Boote zu erhalten, die zum Verkauf bzw. zur Versteigerung anstehen.

Denn ganz offenbar schlummern zwischen den mittlerweile abwrackreifen Kähnen doch noch einige Schiffe in befriedigendem bis gutem Zustand. Die dann wiederum in Ausverkaufs- und Schnäppchen-Manier ihren Besitzer wechseln könnten.

Spenden
http://nouveda.com

7 Kommentare zu „Wirtschaftskrise: Tausende rotte Yachten in Spanien“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Ist nach Aussage eines befreundeten Hafenmeisters in NL dort genau dasselbe Problem.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Piet sagt:

      Könnte man solche “wracks” erwerben vom Marina Besitzer?

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

      • avatar Ketzer sagt:

        Habe da auch schon viel “leckeres” gesehen, aber ist halt nicht so einfach, wenn die Besitzverhältnisse nicht eindeutig geklärt sind. Das dauert leider und bis dahin verschlechtert sich der Zustand halt schon ganz ordentlich.

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  2. avatar Hurghamann sagt:

    Auch in so manche Marina in Athen stehen Schiffe seit über 3 Jahren herum, Die Vorsegel von den Rollanlagen vorne in Streifen ausgeweht.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  3. avatar Segler sagt:

    El Pocko ist doch das beste Beispiel.
    Nur das sie bei der WM nicht so gut waren, wie vorher (leicht überheblich) behauptet wurde.
    https://www.facebook.com/pages/El-Pocko-GER-6888/635027786558969?sk=timeline

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  4. avatar Victor sagt:

    Interessant…Weiß jemand, wo man solche Boote erstehen kann? LG

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  5. avatar Mario Marcelo Zalewski sagt:

    Hallo wo kann mann sich die spanische boote mal anguken gruss Marcelo

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *