Extreme Sailing Series Trapani: Ben Ainslie mit Bronze, Oman Team Kollege McMillan siegt

Grandioses Debut vom Übersegler

Der zweimalige Vize-Weltmeister im Tornado Leigh McMillan hat am Steuer von The Wave, Muscat nach seinem Sieg bei Act 5 in Cowes, mit seinem Team auch Act 6 der Extreme Sailing Series™ im italienischen Trapani gewonnen. Aber die eigentliche Überraschung ist der dritte Platz von Übersegler Ben Ainslie, der auf Anhieb sechs von 34 Rennen gewinnen konnte.

Die Top drei Katamarane von Trapani im Infight. Ainslie (r.) passiert knapp vor dem Team Kollegen Leigh McMillan. © Lloyd Images

Sein britischer Match Race Weltmeister-Kollege Ian Williams müht sich  Event für Event mit dem Pindar Team ab, um die fehlende Multihull Erfahrung aufzuholen und kann doch selten mehr als zwei Boote hinter sich lassen kann. Und auch Team New Zealand Ersatz-Steuermann Adam Beashel zeigt mit Rang sieben, dass aller Anfang auf zwei Rümpfen eigentlich schwer sein sollte.

Aber Ainslie beweist auf Anhieb nach der Übernahme des Steuers von Sidney Gavignet beim Oman Team, dass er als Segler in einer anderen Liga spielt als die Konkurrenz.

Die Pressemitteilung:

Nach insgesamt 34 Wettfahrten, bei denen jeder Sieg mit 11 Punkten belohnt wurde, siegte The Wave, Muscat mit 283 Punkten mit nur 9 Punkten Vorsprung vor dem französischen Team Groupe Edmond de Rothschild (274 Punkte). Dritter wurde bei seinem Extreme-Sailing-Series-Debüt Ben Anslie mit Oman Air (266,5 Punkte).

3,5 Punkte weniger konnte Max Sirenas Luna Rossa einfahren, dicht gefolgt von Hagaras Red Bull Extreme Sailing. Für Sirena und seinen britischen Steuermann Paul Campbell James dürfte es aber mehr als ein Trost gewesen sein, dass Luna Rossa mit diesem Ergebnis Platz 1 in der Gesamtwertung der diesjährigen Extreme Sailing Series  erobern konnte, einen Punkt vor Groupe Edmond de Rothschild.

Die acht Rennen des Sonntags brachten die bislang beste Segel-Action ins Stadion. Der Wind blies kräftig mit gut 17 Knoten. Immer wieder brandete spontaner Applaus  auf, wenn die Extreme 40s nur wenige Meter vor dem Publikum die Ziellinie überquerten.

Ben Ainslie mit der Siegerfaust. Er siegte in sechs Rennen und belegte auf Anhieb Platz drei mit Oman Air. © Lloyd Images

Das Highlight bracht der vierte Renntag: Red Bull Extreme Sailing, Groupe Edmond de Rothschild und Luna Rossa flogen nur wenige Meter von einander entfernt mit einem Rumpf in der Luft unter Gennaker Richtung Ziel. Beim letzten Kurswechsel sicherte sich Roman Hagaras Red Bull Extreme Sailing die besten Position.

Bei dem spektakulären Manöver nur 20 Meter vor dem Ziel behielt Hagara die Nerven und rettete seinen minimalen Vorsprung über die Linie. Die Extreme Sailing Series hatte einmal mehr Stadion-Segeln vom Feinsten vorgeführt.

Vor dem letzen Rennen, bei dem es doppelte Punkte zu holen gab, hatten noch vier Boote eine Siegchance. The Wave, Muscat, Groupe Edmond Rothschild und Oman Air trennten ganze 8,5 Punkte. Luna Rossa lag 14,5 Punkte zurück, hätte rein rechnerisch aber ebenfalls noch gewinnen können. Red Bull Extreme Sailing entschied diese Wettfahrt für sich, aber Leigh McMillans Team bewies Nervenstärke, wurde Zweiter und sicherte sich damit den Sieg bei Act 6.

Das war die härteste, oder jedenfalls eine der härtesten Segelwochen, die ich je erlebt habe“, sagte McMillan. „Wir haben jeden Tag alles gegeben um erfolgreich zu sein. Wir sind begeistert, dass wir in Trapani gewonnen haben. Und damit haben wir sogar zwei Siege in Folge geschafft. Ich hatte eigentlich Alinghi oder Oman Air vorne erwartet. Alinghi ist sehr stark gestartet und Oman Air war die ganze Woche durch unglaublich gut. Die haben uns wirklich zugesetzt. Dass wir es geschafft haben, diese beiden zu schlagen, ist großartig.“

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

2 Kommentare zu „Extreme Sailing Series Trapani: Ben Ainslie mit Bronze, Oman Team Kollege McMillan siegt“

  1. avatar Andreas Ju sagt:

    Sensationelles Video. Offenbar hat Prada da eine Überlappumg gesehen und Rothschild deswegen die Tür nicht zugeknallt. Knappe Sache aus dieser Perspektive. Anders interpretiert und von Prada voll auf Innenraum gefahren, hätte es wohl wieder einen schönen Crash für die Medien gegeben.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar Lyr sagt:

    Ja das Video ist wirklich genial!
    Aber was ist mit Alinghi los? Die haben schon wieder ein Schiff mit Vorfahrtsverletzung schrottreif gefahren? Die müssen ja langsam als Hasadeure der Flotte gelten und Angst und Schrecken verbreiten … oje

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *