Route du Rhum: Eine Vorschau in Zahlen – knapp zwei Millionen Zuschauer erwartet

Rekordverdächtig!

Eine halbe Stunde nach dem Start zur Route du Rhum 2010 © miku

Eine halbe Stunde nach dem Start zur Route du Rhum 2010 © miku

Es soll die größte Segel-Show auf französischem Boden werden: Morgen beginnt das Spektakel „Route du Rhum“ mit der Eröffnung der Hafen-Messe in St. Malo. Start am 2. November.

Dass die Franzosen ihre Hochsee-Champions wie Helden verehren, wissen wir spätestens seit der Vendée Globe 2012/13, als eine Million Menschen sich auf den Weg nach Les Sables d’Olonnes machten, um die Protagonisten und IMOCA der Nonstop-Weltumseglungs-Regatta am Ehren-Steg zu bewundern und feiern.

Doch was ab morgen im bretonischen St. Malo abgehen wird, dürfte die VG-Show noch toppen. Denn die Route du Rhum hat als Einhand-Nonstop-Transatlantik-Regatta mit Ziel Guadeloupe nicht nur ungleich mehr Schiffe am Start, sondern auch ein weitaus höheres Staun-Potential zu bieten.

Denn wo sonst kann man so viele spektakuläre Schiffe in einem Hafen vereint, sozusagen auf Tuchfühlung besichtigen? Und zudem noch einen Blick auf einige der wohl bekanntesten Gesichter der Hochseeregattaszene werfen?

Mehr als 1,8 Millionen Menschen besuchten im letzten Jahr St. Malo zur Route du Rhum © rdr

Mehr als 1,8 Millionen Menschen besuchten im letzten Jahr St. Malo zur Route du Rhum © rdr

Über mehr als zwei Wochen hinweg werden ca. zwei Millionen Menschen in der pittoresken Hafenstadt erwartet, Hunderte Journalisten sind bereits akkreditiert, um mit ihren Berichterstattungen weitere Millionen Segelbegeisterte zu erreichen. Die französische Bahn SNCF wird wieder Sonderzüge bereitstellen, die Kurzstreckenflüge an die Küste sind bereits seit Monaten ausgebucht. Acht Trimarane der „Ultime“-Klasse, neun IMOCA, elf „Multi 50“, 40 (!) Class 40 und 20 „Class Rhum“ –Yachten (zumeist Klassiker) haben sich qualifiziert und „scharren mit den Hufen“.

Die folgenden Zahlen vermitteln einen Eindruck von den Ausmaßen des Spektakels:

1,8 Millionen Zuschauer kamen zur letzten Ausgabe der Route du Rhum – diese Zahl wollen die Organisatoren 2014 deutlich übertreffen.

2 Olympia-Goldmedaillen-Gewinner werden am Start sein: Damien Seguin (Class 40) siegte in Athen bei den Paralympics und holte Silber in Peking. Jean Galfione (Class 40) holte Gold…beim Stabhochsprung 1996 in Atlanta!

2,1 Seemeilen lang ist die Startlinie der Route du Rhum im Atlantik vor St. Malo.

4 ehemalige Sieger der Route du Rhum sind erneut am Start: Lemanchois, Mura, Kleinjans und Antoine.

4 Frauen nehmen dieses Jahr teil: Miranda Merron, Juliette Petres, Philippa Huton-Square in der Class 40 und Anne Caseneuve in der Kategorie „Rhum“.

4 Skipper werden während der Atlantiküberquerung ihren Geburtstag feiern.

7 Tage, 17 Stunden und 19 Minuten: Rekordzeit von Lionel Lemanchois auf Gitana 11.

7 mal dabei war Loick Peyron (und ist damit Rekordhalter), der dieses Jahr den Maxi-Tri Banque Populaire VII skippern wird.

7 Skipper kommen dieses Jahr von den Antillen, wo auch der Zielhafen Pointe a Pitre auf Guadeloupe liegt.

10 Nationen sind bei der Regatta vertreten: Frankreich, Spanien, USA, Belgien, Schweiz, Großbritannien, Italien, Portugal, Finnland und Südafrika. (Bei der letzten Ausgabe vor vier Jahren waren noch die Deutschen Jörg Riechers und Axel Strauss, beide auf Class 40, dabei).

12 Teilnehmer kommen aus St. Malo, wo die Route du Rhum seit ihren Anfängen 1978 traditionell startet.

12 Meter kurz ist das kleinste Teilnehmerboot der diesjährigen Route du Rhum: Acapella, der Trimaran von Charlie Capelle, ein Schwesterschiff des Siegerbootes von 1978.

17 Skipper haben ein oder mehrere Male bereits die Welt unter Segeln umrundet. U.a. Gabart, Benedetto, Coville, Humphreys.

19 Jahre alt ist der jüngste Skipper der diesjährigen Flotte und in der bisherigen Geschichte der RdR: Paul Hignard (Class 40)

40 Meter lang und von 804 Quadratmetern Segelfläche angetrieben – Spindrift ist das größte Schiff der diesjährigen Flotte.

75 Jahre jung ist der älteste Teilnehmer: Die Legende Sir Robin Knox Johnston – erster Solo-Nonstop-Weltumsegler 1969.

480 Meter lang wäre die Linie aufgereihter Mehrrumpfboote, die bei der RdR 2014 an den Start gehen werden.

930 Meter lang wäre die Linie mit allen Einrumpfern.

3.542 Seemeilen, also 6.560 Kilometer ist die theoretische Strecke zwischen St. Malo und Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe (übrigens ein Überseedepartement und somit eine Region Frankreichs).

 

Zur Erinnerung noch einige Bilder vom letzten Start der Route du Rhum:

 

 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *