Volksfoiler: Katamaran IFly15 foilt stabil dank „Flugstabilisator“ – deutsches Konzept

Fliegender Teppich

Der Münchner Michael Miller wollte nicht „nur“ foilen, sondern das Ganze bitteschön stabil und sicher. Mit dem CEC Flysafe® auf T-Foils gelingt dies augenscheinlich.

Alle Segler wollen fliegen! Zumindest könnte man dies annehmen, wenn man sich die Anzahl neuer Boote vor Augen führt, die in letzter Zeit mit Foils ausgerüstet auf den Markt kamen. Anders ausgedrückt: Wer im sportlichen Sektor des Segelmarktes mit einem neuen Konzept respektive neuen Boot noch etwas „reißen“ will, kommt um Foils kaum noch herum.

So auch Michael Miller. Der Münchner TU-Absolvent und Raumfahrtingenieur ist fanatischer Katamaransegler und empfindet Foiling als ultimatives Segelerlebnis. Nur erschien ihm das ganze Rumgehampel auf den mit Foils bewehrten Booten zu übertrieben. Vor lauter Konzentration, die Dinger über der Wasseroberfläche zu halten, könne man nicht mehr auf den Kurs und die Umgebung schauen, schrieb er kürzlich auf seiner Website.

 

Also müsse endlich ein Foil-Katamaran her, der schon bei niedrigen Geschwindigkeiten „abhebt“ und dann aber auch problemlos „oben“ bleibt – ganz egal ob in der Welle oder nicht. Mit einer kleinen Lobrede auf die Moth-Segler brachte Miller das am Besten zum Ausdruck: „Ich liebe Euch Mothsegler. Ihr seid die Größten. Wenn ich wiedergeboren werde, dann möchte ich so talentiert sein wie Ihr, die Artisten der Segelwelt! Doch in der Zwischenzeit baue ich weiter an meinem I Fly 15-Foiling-Katamaran der es uns, den weniger Begabten, ebenfalls ermöglichen wird, problemlos über die Wasser zu fliegen!“

IFly15, Foil, Katamaran

Michael Miller entwickelte einen Foil-Katamaran, auf dem man keine artistischen Fähigkeiten braucht © miller

Foilen für jede und jeden

Gesagt, getan. Michael Miller umgab sich nach eigenen Angaben mit 20 internationalen Spezialisten der Foilszene, mit deren Hilfe und Beratung er den IFLY15 entwickelte. Nomen ist hier mal wieder Omen: „Ich foile“ im Sinne von „das kann ich auch!“ und dann noch schnell die Bootslänge in Fuß… liest sich einfach und scheint es auch zu sein.
Das Konzept macht Sinn. Alles ist ausgerichtet auf ein möglichst einfach zu erreichendes Katamaran-Foil-Erlebnis (ab zwei Beaufort), auch für all’ diejenigen Katamaran-Segler, die eben nicht über artistische Fähigkeiten verfügen und sich weiterhin als eine Art „Genusssegler“ sehen.

Im Video wird dies deutlich gezeigt: In bretonischen Gewässern, wo die IFly15 kürzlich von einem größeren Publikum probegesegelt werden konnte, hängt der Steuermann bequem am „Draht“, das Boot bleibt stabil oben. Nach ein paar Minuten Flugzeit fragt man sich, ob das wohl ewig so weitergeht und ob das nicht irgendwann mal langweilig wird. Aber das ist eine andere Geschichte…

Möglich wird die stabile, horizontale Flugposition durch den Einsatz der CEC „Flysafe“ ® Automatic Foils. Hierbei handelt es sich im Prinzip um ein System, das in Anlehnung an das Moth-Klappensystem konzipiert wurde und automatisch agiert, ohne dass der Steuermann aktiv werden muss. Der IFly15-Katamaran „fliegt“ auf vier T-Foils, auf denen Manöver wie Halsen und Wenden problemlos möglich sein sollen – wenn das im Video auch nicht gezeigt wird.

IFly15, Foil, Katamaran

IFly15 im Flugmodus vor der bretonischen Küste © IFly

Der Katamaran ist so konzipiert, dass auch ein Segeln ohne Foil-Einsatz möglich ist. Miller wirbt damit, dass der IFLY15 wie ein „fliegender Teppich“ über die Wasseroberfläche schwebt. Auch das Slippen des IFLY15 soll mit herkömmlichen Slipwagen möglich sein, da das gesamt T-Foilsystem hochgeklappt bzw. -gezogen werden kann.

Frühbucherrabatt: 5.000 Euro

Das Großsegel des Katamarans ist ein tief gezogener „Trampolinfeger“ und wird ohne Baum gesegelt. Ein Vorsegel soll nur bei extrem leichten Winden zum Einsatz kommen, aber auch dann, wenn zu Zweit gesegelt wird.

Die Bootsgeschwindigkeit des 85 kg leichten Foilers wird mit „ca. doppelter Windgeschwindigkeit“ angegeben. Das gesamte Design sei auf Geschwindigkeiten von weit über 25 Knoten ausgerichtet.

Kosten: Die Version „Eco“ (Glasfiberrümpfe, Alumast) startet bei 19.980 Euro inkl. Mwst. Die Karbon-Version „Ultimate“ liegt bei 26.980 Euro inkl. Mwst. Wer jetzt ordert, kann mit Lieferung bis Frühjahr 2017 rechnen. Die ersten zehn Ultimate, die noch in 2016 geordert werden, erhalten einen Rabatt von 5.000 Euro!

Facebook

Website

IFly15, Foil, Katamaran

T-Foil-Klappensystem © miller

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://segelreporter.com/pressemitteilungen/freiwilliges-soziales-jahr-2017-2018-beim-hamburger-segel-club/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *