Bermuda Gold Cup: Luna Rossas Bruni besiegt Oracles Ainslie

Langkieler statt Flug-Kats

Luna Rossas America’s Cup Taktiker Francesco Bruni (40) hat beim Bermuda Gold Cup, dem prestigereichsten Match Race der Welt, den Titel gegen Ben Ainslie (Oracle) und Iain Percy (Artemis) mit 3:2 gewonnen.

Ainslie Bruni

Langkieler statt Flug-Kats. Die America’s Cup Helden Ainslie und Bruni messen sich beim Bermuda Gold Cup. © onEdition

Die America’s Cup Helden haben auf Bermuda gezeigt, dass sie trotz ihrer langjährigen Abwesenheit von der World Match Race Tour das Maß der Dinge im Weltsegelsport sind. Nahezu ohne Training besiegten sie die Spezialisten. Francesco Bruni und Ben Ainslie kamen jeweils mit acht Siegen und nur einer Niederlage durch die Vorrunde.

Sie besiegten im Viertelfinale ihre Gegner mit 3:0 (Bruni:Robertson) und 3:1 (Ainslie:Hansen) und zerstörten in den Halbfinals geradezu ihre Widersacher Canfield (Bruni) und Minoprio (Ainslie) mit jeweils 3:0.

Francesco Bruni

großer Sieg. Francesco Bruni stemmt den Gold Cup in die Höhe. © onEdition

Das Finale war dann erwartungsgemäß eine deutlich engere Angelegenheit auch wenn Ainslie nach seinen jüngsten Siegen bei den Olympischen Spielen und beim America’s Cup schon unbesiegbar schien. Der Brite hat auch schon zweimal 2009 und 2010 die Regatta in Bermuda mit den ungewohnten Langkielern vom Typ International One Design gewinnen können.

Bruni für Luna Rossa

Bruni war aber 2011, als er knapp den Sieg in der Gesamtwertung auf der WM Tour verpasste, auch schon Dritter in Bermuda. Diesmal konnte er auf die Unterstützung des Luna Rossa Teams vertrauen und nach dem chancenlosen AC72 Auftritt in San Francisco endlich einmal wieder selbst die Pinne in der Hand halten.

Francesco Bruni

Bruni setzt Ainslie im Vorstart unter Druck, schafft den Hook und protestiert. © onEdition

Dabei kommt er offenbar immer besser mit dem Taktiker und Großtrimmer Xabi Fernandez zurecht, dem spanischen 49er Olympiasieger (04) und Barcelona World Race Zweite (10), der auf dem Luna Rossa Kat den Wing trimmte.

In Bermuda segelte Bruni insbesondere die Vorstartphase herausragend und gewann fast alle Renneröffnungen. Zwar überholte Ainslie die Italiener Finale mit seinem britischen Kumpel und neuem Artemis CEO Iain Percy an gewohnter Taktiker Position zweimal, musste sich aber am Ende doch geschlagen geben.

Matchbälle vergeben

“Ich habe einige Fehler gemacht und zwei Matchbälle vergeben”, sagt Bruni nach dem Finale. “Aber ich bin sehr zufrieden, weil wir Ben in jedem Start geschlagen haben. Ich glaube, dass der Sieg verdient war.”

Ainslie Bruni

Prestigereichstes MAtch Race der Welt. Gold Cup Finale in der Bermuda Bucht. © onEdition

Für die America’s Cup Stars und Segelprofis ist die Match Race Tour eine der wenigen Möglichkeiten, sich auf hohem Niveau mit ihresgleichen zu messen. Und obwohl die Art des Segelns auf den schwerfälligen IOD Yachten sehr weit von den schnellen AC72 Kats entfernt scheint, betont Bruni die Bedeutung für den nächsten America’s Cup.

“Dieser Sieg war sehr wichtig für Luna Rossa”, sagt Bruni, der 50.000 Dollar Preisgeld gewann. “Das Rennen war ein Teil unseres Trainingsprogramms. Der Unterschied zu den Katamaranen ist groß aber es ist nach wie vor sehr aufregend, sich im Match Race auf gleichen Booten zu messen. Besonders gegen einen Champion wie Ben Ainslie.”

Ainslie, Percy, Gala

Ben Ainslie und Iain Percy – hier mit Ken Read – sammelten in Bermuda Geld für den Andrew Simpson Fund. © onEdition

Der Brite hatte neben dem Siegeswillen allerdings noch einen anderen Fokus. Er nutzte mit Iain Percy die Chance, um Geld für ihre Andrew Simpson Sailing Foundation im Namen ihres verstorbenen Freundes zu sammeln. Sie stifteten ihr Preisgeld von 20.000 Dollar und sammelten weitere 87.000 Dollar ein. Ein Großteil der Spendensumme wurde vom Titelsponsor der Argo Group aufgebracht, unter deren Flagge Ainslie startete.

Bei einer Versteigerung ging Ben Ainslies Corum Uhr für 7.000 Dollar weg und einige seiner Oracle Segel-Untensilien wie Helm und Schwimmweste für 6.000 Dollar. Das Geld soll dabei helfen, Kindern zum Segelsport zu führen. Die Organisation ist bisher in England und Bermuda aktiv.

Ergebnisse Gold Cup Bermuda

Eventseite World Match Race Tour

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
https://yachtservice-sb.com

5 Kommentare zu „Bermuda Gold Cup: Luna Rossas Bruni besiegt Oracles Ainslie“

  1. avatar coist sagt:

    Wenn das STG hört, dass Erfolg auch möglich ist, wenn man nicht nur eine Klasse segelt, sondern ein Blick über den Tellerrand sich hin und wieder auch durchweg positiv auswirken kann…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 1

    • avatar Uwe sagt:

      Erik Heil hatte gerade bei den 49er Worlds in Marseille etwas Pech, aber Philipp Buhl könnte in 33 Tagen bei den LASER Worlds im Oman alle evtl. bestehenden Zweifel beseitigen. Ich drücke ihm dazu jedenfalls die Daumen.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

      • avatar coist sagt:

        Kann nicht sein.

        Bald kommt sicher der Anruf: “So Jungs, die nächsten zwei Jahre heißts für euch Windsurfen, was ihr da lernt bringt euch auch was für Olympia!”
        😉

        Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  2. avatar matchrace sagt:

    Man dachte ja immer, dass der America’s Cup das prestigereichste Match Race sei…

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 1

  3. avatar x-claim sagt:

    Eigentlich bin ich kein Fan von Segelprofis – mir ist es lieber selbst zu segeln! Die Vermarktung (m)eines Sports führt nur zu Einschränkungen für jeden aktiven nichtprofi.

    Lieber wäre mir denn dann wenigstens ein Sieg von Ainslie/Percy gewesen, die haben zumindest ihr Preisgeld gespendet: http://www.andrewsimpsonsailing.org/donate.php

    Mehr dazu auch hier: http://www.stern.de/sport/sportwelt/americas-cup-abschied-unter-wasser-2060776.html

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *