Volvo Ocean Race: Vestas aggressive Strategie zahlt sich aus – Dreikampf um den Sieg

Die Stunde des blauen Bootes

“Seit den Kanaren haben wir kein Schiff der Konkurrenz mehr gesehen. Aber gerade eben ist Abu Dhabi drei Meilen vor unserem Bug passiert.” Der Bericht von Bord der dänischen Vestas dokumentiert einen gewissen Unglauben über die aktuelle Situation beim Volvo Ocean Race.

Team Vestas

Im perfekten Winkel auf der West-Route gen Kapstadt. © Brian Carlin – Team Vestas Wind

Die Konkurrenz hatte schon vorsichtig gelästert, als sich das blaue Boot mit immensem Aufwand gen Westen verholte. Gut 30 Meilen lag Vestas hinter den beiden führenden Favoriten-Teams zurück auf Platz drei und nutzte dann kleinste Winddreher, um mit insgesamt zehn Halsen kurz hintereinander einen 150 Meilen Querabstand zum führenden Brunel Team aufzubauen.

Ein erstaunlicher Angriff für das Team, das als letztes gemeldet hatte und nur wenige Wochen trainieren konnte. Die erste Etappe solle zum Lernen sein, proklamierte Skipper Chris Nicholson logischerweise vor dem Start. Und so müsste er mit einem dritten Platz doch sehr zufrieden sein.

Absichern hätte die Devise sein können. Eine defensive Taktik wäre das logische Mittel der Wahl. Stattdessen segelt dieses spät zusammengewürfelte Team mit den drei U 30 Seglern, den beiden Hochsee unerfahrenen Match Race Dänen und dem holländischen Navigator Wouter Verbraak (39) extrem aggressiv.

Team Vestas

Trimmer bei der Arbeit. © Brian Carlin – Team Vestas Wind

Auf dieser Etappe schlug immer mal wieder die Stunde des blauen Bootes, wenn es kompliziert wurde. Die Gibraltar Passage gelang perfekt auf Rang zwei. Und in den Doldrums war Vestas die einzige Yacht, die im Osten durchkam.

Das sorgt offenbar für großes Selbstvertrauen in die eigenen navigatorischen und strategischen Fähigkeiten und mag die angriffslustige Kurswahl erklären. Und auch diesmal ist das Spiel zugunsten der Dänen gelaufen. Während sich die beiden führenden Favoriten ständig belauern hat Vestas nun aufgeschlossen.

Der Etappensieg scheint allerdings noch nicht drin zu sein. Der direkte Speed-Zweikampf mit Brunel in den vergangenen Stunden deckte deutliche Schwächen auf. In sechs Stunden verlor Vestas auf gleichem Kurs mit Abu Dhabi und Brunel fünf Meilen. Brunel zog vorbei. Aber wer weiß. Vielleicht fällt Nicholson noch ein besonderer Dreh ein. Und wenn sich zwei streiten mag sich der dritte freuen. Mit dieser ansteigenden Form ist er jedenfalls ein Kandidat für den Gesamtsieg.

Team Vestas

Nicolai Sehested am Steuer präsentiert den sportiven, jugendlichen Cap-Look. © Brian Carlin – Team Vestas Wind

Team Vestas

Feuchtes Deck. © Brian Carlin – Team Vestas Wind

Team Vestas

Harte Arbeit hinter dem hohen Seezaun. © Brian Carlin – Team Vestas Wind

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

5 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Vestas aggressive Strategie zahlt sich aus – Dreikampf um den Sieg“

  1. avatar dubblebubble sagt:

    Hat wer Ahnung warum Mapfre nicht in Fahrt kommt?

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

  2. avatar Backe sagt:

    Chris ist einfach ein geiler Typ. Der denkt immer noch mal um eine Ecke weiter.
    War schon im 18-Footer und 49er so.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 1

    • avatar Holger sagt:

      so isses Backe ! einer der besten Jollensegler ever
      3x Weltmeister 97-98-99 , 3x Weltmeister 505er 92-94-2002
      und 2x Weltmeister 18 Footer

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  3. avatar Alex sagt:

    Und auch SR macht, bei der Berichterstattung gegenüber dem Fahrtenseglerkanal, wieder (wie sagt man Boden, Wasser oder Bits?) gut. Weiter so!

    Spaß bei Seite. Hab ich das im Yachtbericht richtig verstanden, die wissen erst wo der Gegner ist, wenn sie ihn sehen?

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 5

    • avatar steehl sagt:

      nö, das stimmt nicht. Sie bekommen alle 6 Stunden ein Update mit allen Positionen. Außerdem haben sie ein B-Class AIS, das ständig an sein muss (außer es geht kaputt 😉 ) , mit dem sie den Gegner mit einigen Details (COG, SOG, Position) im Umkreis von 8sm sehen können.

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *